The Violet Quilt vom Start bis zur Fertigstellung

Mein erster Beitrag hier im neuen Blog handelt über den Quilt Along, an dem ich im Frühling teilgenommen habe. Der “The Violet Quilt Along” fand im Februar 2021 statt und ich erzähle auch ein bisschen rundherum. Erica von Kitchen Table Quilting, ist eine Quiltpattern Designerin aus Oregon, USA. Seit 2012 schreibt sie über ihre Leidenschaft Quilts zu nähen. Ich habe über ihren Instagramaccount: @kitchentablequilting von dem Quilt Along (QAL) erfahren und hatte große Lust mitzumachen.

*

*

Den QAL startete sie im Kitchentable Quilting Blog mit dem Intro und den Basic Infos Ende Januar. Dort wurden die unterschiedlichen Quiltgrößen beschrieben und auch wieviel Mengen an Stoff man für welche Schritte benötigt. Der Violet Quilt ist einfach aufgebaut und innerhalb von 6 Wochen gut zu schaffen. Deshalb hatte ich mich zum Jahreswechsel dazu entschlossen mitzumachen.

Das Quiltmuster gibt es für drei Größen:
Baby Size 41 x 48 Inch 104,14 x 121,92 cm
Lap Size 58 x 68 Inch 147,32 x 172,72 cm
Twin Size 72 x 92 Inch 182,88 x 233,68 cm

1 Inch (“) = 2,54 cm   &   1 Yard = 0,9144 Meter

Ich hatte mich für die mittlere Größe entschieden. Diese Größe ist perfekt als Sofadecke.

Diese Stoffmengen verwendete ich für die LAP Größe: 58“ x 68“.

  • Fabric A:   8 Fat Quarters
  • Fabric B:   1 Fat Quarter
  • Fabric C:   ½ Yard
  • Background:   2 ¼ Yard
  • Binding:   ½ Yard
  • Backing:  4 Yards

Wie man die Stoffe im Quilttop platziert, beschreibt Erica in der Stoffplanung. Es werden unterschiedliche Möglichkeiten gezeigt, z.B. ein Quilt mit Scrappy/Non-Scrappy, dabei werden klein- und großgemusterte Stoffe kombiniert. Es wurden auch unifarbene Stoffe und Regenbogenfarbmodelle vorgestellt. Ich hatte mich für die Blümchenstoffe von Tanya Whelan entschieden, weil meine Tochter sich einen Blümchenquilt gewünscht hatte.

*

*

Für meine Stoffplanung hatte ich mir die Malvorlage ausgedruckt und zusätzlich die erste Seite der Anleitung. Damit konnte ich die Anzahl der Blockelemente bzw. Schnittteile genauer bestimmen. Hier einige meiner Zahlen: A/C: 21x, A: 10x, B: 30x usw. Die Anzahl variiert, je nachdem welche Stoffe und Stofffarben verwendet werden.

Bei Picking your Fabrics wird erklärt, welche Stoffe in Frage kommen und wie sie angeordnet werden. Ich glaube, ich werde irgendwann noch einen Regenbogen Quilt nähen. Dafür sind diese Stofftipps: Picking your Rainbow Fabrics hilfreich. Ende Januar ging es weiter mit Cutting your Fabric  und den general Tipps and Info.

*

*

Zu Beginn der zweiten Woche startete Erica mit: Cutting Fabrics A, B and C. Hier ging es über den Zuschnitt der Stoffe. Sie zeigte wie die Quadrate stoffsparend zugeschnitten werden. Begriffe wie WOF Strips wurden nicht erklärt. Das gehört zum Quilter Grundwissen. Aber es gab einen Link zu diesem YouTube Video: The Tessa QAL – Cutting Width of Fabric Strips. Dort wird der Zuschnitt gut verständlich erklärt. Wer sich mit der Bezeichnung WOF nicht auskennt, damit nimmt man Bezug auf die ganze Stoffbreite.

WOF, Width of Fabric

Die Richtung eines Stoffes, die von Webkante zu Webkante verläuft. In der Regel ist diese Strecke 44″ breit. Es sei denn, in der Produktbeschreibung ist eine andere Breite angegeben. Aber die 44 Inch WOF sind eigentlich Standard bei Stoffen, die in Amerika oder England hergestellt werden.

Nach dem Zuschnitt ging es gleich los, mit dem Nähen. Die einzelnen Blöcke ließen sich gut und schnell aneinanderfügen. Probleme hatte ich mit der amerikanischen Anleitung nicht. Erica hat in ihren Blogposts und dem YouTube Video alles gut erklärt. Ich bin total happy das ich das Top so schnell fertigstellen konnte. Solche Nähprojekte machen wirklich Spaß.

In der dritten Woche ging es um Fabric Placement, also wo man welche Blöcke platziert, damit die Aufteilung der Blöcke und Stoffkombinationen stimmig wirkt. Dann wurde beschrieben, wie die Eck-Blöcke genäht werden und worauf es dabei ankommt => Making the Corner Squares. Dann ging es weiter mit dem Pinning und Pressing. Damit hatte ich genug für die Woche zu tun.

In der vierten Woche wurde wieder genäht. Es ging um: Piecing your Sashing. Damit ist gemeint, dass die einzelnen Blöcke zu Reihen genäht und mit den bereits genähten Blöcken zusammengesetzt werden. Wie das geht, wird in dem Blogpost beschrieben.  Anschließend wurde der Rand angenäht. Das ist nachzulesen in Adding the Borders.

In der fünften Woche wurde die Quilt Rückseite genäht, also Backing Fabric. Es gibt mehrere Vorschläge wie die Rückseite geteilt werden kann. Ich hatte mir zwei Rosenstoffe ausgesucht und die Rückseite in 12 gleichgroße Rechtecke eingeteilt. So ließ sich die Fläche gut ausfüllen und ich habe noch eine Menge von dem Rosenstoff verwertet.

Dann wurden die drei Lagen zusammengesteckt. Das Top, ein Volumenvlies und die Rückseite. Das nennt man Basting. Ich fand es sehr unterstützend die drei Lagen mit Kreppband auf den Fußboden zu kleben und zu spannen. Dann erst wurden die drei Schichten mit den Quilt-Sicherheitsnadeln zusammengesteckt. So wird es wirklich schön. Und zum Schluss wurde wieder ein bisschen genäht. Das Quilting and Binding.

*

*

Für das Quilting mit der Nähmaschine, musste ich auf den großen Wohnzimmertisch umziehen. Dort habe ich mit einem speziellen „nähen in der Naht“ Füßchen und einem Gradstich entlang der Steppnähte die Lagen zusammengenäht. Die Stichlänge betrug: 3,5. So wurde das Muster schön locker und nicht zu eng aufgenäht. Je weniger gequiltet wird, desto kuscheliger wird die Decke. Werden viele Quiltnäht aufgebracht, wird der Stoff starr und fest.

*

*

Für das Binding musste der Umfang des Quilts berechnet werden. Die Quiltgröße war zu dem Zeitpunkt 150 cm x 175 cm. Ich habe eine App von Robert Kaufmann auf dem Handy, mit der sich die Länge der Randstücke leicht ermitteln lässt, „Quilting Calculators“ heißt sie. Also habe ich für diese Größe 665 cm x 5cm Binding hergestellt (7x WOF x 2,5“).

Das Binding nähte ich wie in der Anleitung beschrieben von der Vorderseite mit der Nähmaschine fest. Dann wurde das Binding mit Nadeln und Klemmen fixiert und zum Schluss von der Rückseite mit der Hand angenäht. Das ging ganz gut von der Hand abends vor dem Fernseher.

*

*

Und dann war er fertig, der wunderschöne The Violet Quilt!

Hier kann ich euch diesen Quilt stolz präsentieren, und auch die großgeblümte Rückseite. Mir persönlich ist die Rückseite ja etwas to much, also zu unruhig geworden. Aber wer es mag, der liebt es.

*

*

Stoff und Nähzutaten:

Patchworkstoff von Tanya Whelan, Volumenvlies, Nähgarn.

Quiltpattern: The Violet Quilt von Kitchentablequilting

 

 


Dieser Blogpost ist auch auf dem Blog Augensterns Welt zu finden, dort hatte ich begonnen

über diesen Quiltalong zu schreiben.

verlinkt mit: Creativsalat, Patchwork Patchen und QuiltenHoT Dings vom Dienstag froh und kreativ,  Creativ LoversLieblingsstückeKiddykramMagic Crafts

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.